Wirtschaftslage

Rumänien, einst die Kornkammer Europas, ist verarmt. Durch den Größenwahn und die politische Abschottung der Ceausescu-Diktatur mit Überwachung und Flucht der Intellektuellen, dem Verbot der Auslandskontakte sowie durch eine verfehlte Industrialisierungs- und Wirtschaftspolitik wurde das Land zu einem der rückständigsten Gebiete Europas.

Nach der Revolution 1989 und der Auflösung des Warschauer Paktes 1991 wandte sich Rumänien dem Westen zu. 1993 wurde es als Vollmitglied im Europarat aufgenommen; 2004 wurde es Mitglied der NATO und 2007 der EU.

Nach der globalen Wirtschaftskrise 2007 bis 2009 fiel Rumäniens Bruttoinlandsprodukt um mehr als 7%, Bukarest musste 27 Milliarden $ vom Internationalen Währungsfond, der EU und der Weltbank leihen; die Umsatzsteuer wurde erhöht, die Löhne in der öffentlichen Verwaltung um 25 %, die Sozialleistungen um 15 % gekürzt und 185.000 Stellen im öffentlichen Dienst gestrichen ( FAZ vom 9.11.2011, Deutsche Wirtschaftsnachrichten vom 10.03.2013 ).

Nicht zuletzt dank der Unterstützung internationaler Geldgeber wie dem Internationalen Währungsfond und der Weltbank sowie der EU ist es Rumänien in den zurückliegenden Jahren gelungen, seine Wirtschaft wiederzubeleben. Gleichwohl bleibt Rumänien mit 11.290 € des durchschnittlichen Pro-Kopf-Einkommens das zweitärmste Land der EU (Eurostat, de.statistica.com )

Offiziell lag die Arbeitslosigkeit 2020 bei 5,0 (Eurostat ), erfasst aber nur die beim Arbeitsamt Gemeldeten. Viele Rumänen werden durch temporäre Arbeitsmigration, Subsistenzlandwirtschaft und Schwarzarbeit statistisch nicht erfasst.

Der gesetzliche Brutto-Mindestlohn beträgt seit 01.01.2021 2300 RON oder ca. 480 €/ Monat ( AHK Rumänien, gtai Bonn ). Der monatliche Netto-Durchschnittslohn 2020 lag bei ca. 630 € bei starken regionalen und sektoralen Unterschieden : Informatik 1336 €, Gesundheitswesen 837 € (AHK Rumänien, Nationalinstitut für Statistik ). Die durchschnittliche monatliche Rente betrug 2020 1500 RON oder ca. 313 Euro  (Rumänische Nationalinstitut für Statistik).

46 % der Rumänen leben auf dem Land, 1/3 der erwerbsfähigen Rumänen sind Bauern, 90 % davon Selbstversorger. Der überwiegende Teil der ländlichen Bevölkerung lebt von der Hand in den Mund. Im ländlichen Bereich sind viele Menschen mit Pferdekarren unterwegs, viele Personen haben noch immer keinen Zugang zu fließendem Wasser.

In Rumänien lag der Anteil der von Armut bedrohten Personen ( Einkommensarmut, materieller Deprivation oder Haushalt mit sehr niedriger Erwerbstätigkeit )  2019 bei 31,2%.

10,9 % der Rumänen lebten 2016 unter der Armutsgrenze ( Eurostat 2017 ), ca. 2,1 Millionen Menschen galten 2018 als extrem arm ( < 5,5 US $ / Tag , Wikipedia ).